Die meisten online-Einkäufer, die Mode kaufen möchten, informieren sich vorher in einem gedruckten Katalog.

Ganze 23% der Online-Einkäufer nutzen einen gedruckten Katalog als Informations- und Entscheidungsgrundlage.

Nur 12,4% der online-Einkäufer nutzen dazu einen Webshop.

Andere Quellen, wie Suchmaschinen, Webkataloge und auch Empfehlungen von Freunden und Bekannten spielen dabei eine deutlich kleinere Rolle.

Das bedeutet konkret, dass Modekataloge und Modeprospekte immer noch eine sehr hohe Relevanz für die Informationsvermittlung aber auch für die Kaufentscheidung haben. Dort wird gestöbert, vergleichen, kombiniert und schließlich zum Laptop gegriffen um eine Bestellung durchzuführen.

Dieser letzte Schritt ist aber immer noch sehr aufwendig. Es ist ein Medienübergang, der aus zahlreichen Schritten besteht und aus sehr unterschiedlichen Gründen zu sehr hohen Abbruchraten führt.

appear2media entwickelte spezielle Lösungen zur automatisierten Interaktivierung von Katalogen und Prospekten. Dies macht den initialen Aufwand minimal und dadurch preiswert. Als Resultat erhält man eine mobile Applikation für Smartphones und Tablets, mit der Konsumenten die gewünschten Produktabbildungen im Katalog nur im Display erfassen müssen, um sie anschließend zum Warenkorb hinzuzufügen oder direkt zu kaufen.

Der neue Prozess auf Augmented Reality Basis ist um bis zu 80% schneller und um ein Vielfaches komfortabler für den Konsumenten.

Treten Sie gerne mit uns in Verbindung um mehr zu erfahren.

 

Quelle: W3B Report „Kaufentscheidungen im Internet“ 2014, Fittkau&Maaß Consulting